CK (Creatin-Kinase)

Die CK kommt in allen Körperzellen vor, in hoher Konzentration in der Skelettmuskulatur, im Herzmuskel sowie im Gehirn. Die Untereinheiten CK-M und CK-B sind dabei verschieden kombiniert: Die v. a. im Herzmuskel vorkommende CK-MB besteht aus je einer Untereinheit CK-M und CK-B, die CK-MM des Skelettmuskels aus zwei Untereinheiten CK-M und die CK-BB des Gehirns aus zwei Untereinheiten CK-B.

Normalbereich (Blut) [KLL; LAB]

  • Gesamt-CK: Frauen < 145 U/l, Männer < 170 U/l (Messung bei 37 °C)
  • CK-MB: < 24 U/l (Messung bei 37 °C) bzw. weniger als 6 % der Gesamt-CK.

Indikation

  • Herzmuskelerkrankungen
  • Muskelerkrankungen
  • Kontrolle bei Behandlung mit bestimmten blutfettsenkenden Medikamenten, die als seltene Nebenwirkung zu Muskelschäden führen können.

Ursachen erhöhter Werte

Erhöhung der Gesamt-CK:

  • Herzerkrankungen (CK-MB > 6 % der Gesamt-CK)
  • Muskelerkrankungen (CK-MB < 6 % der Gesamt-CK)
  • Starke körperliche Anstrengung, Sport, Krampfanfall, Entbindung
  • Spritze in den Muskel (intramuskuläre Injektion)
  • Operation, schwere Verletzung, Wiederbelebung
  • CK-Varianten (Makro-CK).

Erhöhung der CK-MB > 6 % der Gesamt-CK: Herzerkrankungen, insbesondere akuter Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung, Herzoperation, Herzprellung (bei Unfall).

Quelle: Dr. med. Arne Schäffler, Dr. med. Ingrid Wess
Dieser Service wird Ihnen präsentiert von apotheken.de